"Das hat die Dimension eines ‘Lawrence von Arabien‘"
 

Mit einem Epos über den Trojanischen Krieg realisiert Wolfgang Petersen sein bislang größtes Projekt. Doch mit “Endurance” wartet schon der nächste Mammut-Film auf ihn. Ende 2002 sprach Rüdiger Sturm mit Regisseur Wolfgang Petersen über die kommenden Projekte. Das Interview wurde im Fachmagazin Blickpunkt:Film veröffentlicht.

• Statt dem ursprünglich geplanten “Batman vs. Superman” drehen Sie nun “Troy”. Sind Sie froh darüber?

 Petersen: Ehrlich gesagt ja. Das ist für mich der aufregendste Stoff, den ich seit dem “Boot” in dem Händen gehalten habe.

•  Haben Sie das Projekt selbst entwickelt?

Petersen: Warner Bros. bot mir “Troy” an, das wir wahrscheinlich in “The Trojan War” umbenennen; ich fand die Qualität des Drehbuchs von David Benioff so überwältigend, dass ich sofort zusagte.

•  Ein perfektes Drehbuch – gibt es so etwas?

Petersen: Natürlich ist das Buch noch nicht vollkommen. Der Autor arbeitet jetzt bis Ende November meine Änderungsvorschläge ein. Nichts wirklich Gravierendes, aber manches war noch nicht visuell genug erzählt, anderem wie zum Beispiel der Liebesgeschichte Helena-Paris, fehlte es etwas an Emotionalität. Diese Geschichte soll letztendlich auch zu einer Wolfgang Petersen-Geschichte werden.

•  Aber das Projekt steht?

Petersen: Es steht. Das genaue Budget wird gerade ausgerechnet – es liegt irgendwo zwischen $ 130 und 145 Millionen. Am 14. April fangen wir an zu drehen. Der Film wird aus London heraus produziert. Wir drehen zwei Monate in Marokko, eineinhalb Monate auf Malta und etwa fünf Wochen in den Shepperton Studios in London.

•  Sie kehren also ins europäische Umfeld zurück?

Petersen: Das ist einer der Gründe, weshalb ich diesen Film machen will. Weil er mir den Brückenschlag zurück nach Europa erlaubt. Auch das Team besteht nur aus Europäern. Ich arbeite nicht mit meinem gewohnten Team, sondern mit einer komplett englischen Crew, vom Line Producer über den Kameramann bis hin zum Kostümdesigner. Das ist richtig aufregend.

•  Woher kommt das starke englische Element?

Petersen: Es gibt erhebliche Steuervorteile, wenn man einen Film mehrheitlich mit Engländern macht und mit Engländern besetzt. Da kriegt man enorme Summen vom englischen Staat zurück. Ein so gewaltiges Projekt wäre anders gar nicht zu finanzieren. Wir sprechen ja von einem Film mit den Dimensionen eines “Lawrence von Arabien”.

•  Wie lange soll den Ihr Film werden?

Petersen: Ich schätze so an die 165 Minuten.

•  Und das Studio hat nichts dagegen?

Petersen: Im Gegenteil. Wir sind alle stolz darauf, dass das ein epischer Film wird. Die Zusammenarbeit mit Warner Bros. ist das reine Vergnügen. Trotz des riesigen Budgets habe ich absolut freie Hand. Offenbar haben sie dort aufgrund des Erfolgs von “Harry Potter” und “Herr der Ringe” eine gewisse Gelassenheit bei großen Projekten entwickelt. Ich habe das Gefühl, Warner ist das Studio, mit dem man derzeit solche Filme machen soll.

•  Ein großer Warner-Film kommt jedoch erstmal nicht zustande: Darren Aronofskys “The Fountain” wurde gecancelt, weil sein Star Brad Bitt ausstieg, um bei Ihnen mitzumachen.

Petersen: Ich habe ihn aber nicht zu mir hinüber gelockt. Er hat mir erzählt, dass er von der letzten Drehbuchfassung von “The Fountain” nicht überzeugt war und nicht mehr an das Projekt glaubte. Deshalb entschied er sich unter großen Schmerzen dort auszusteigen. Erst danach habe ich ihm die Rolle des Achilles angeboten.

•  Was wird denn mit “Batman vs. Superman” passieren, den Sie ursprünglich für Warner drehen sollten?

Petersen: Ich habe einen Vertrag, dass ich entweder Regie führe oder produziere, wenn das Projekt gemacht hat. Aber Warner entschied sich ja, erstmal einen Superman-Film herauszubringen. Vermutlich kommt dann noch ein Batman-Film. Und in ein paar Jahren könnten die beiden Helden gegeneinander antreten. Das wäre dann das große Fun-Ereignis.

•  Realisieren Sie vorher noch Ihr lang geplantes Antarktis-Epos “Endurance”?

Petersen: Das kann sehr gut sein. Gerade hat Autor Jeff Maguire (“In the Line of Fire”), der auch die allererste Fassung schrieb, einen letzten ‚Polish‘ abgeschlossen. Dabei trimmte er  einige Elemente herunter, so dass das Ganze kostenmäßig überschaubarer ist. Jetzt liegt das Buch da und schaut mich an.

•  An Budgetfragen wird das Ganze nicht mehr scheitern?

Petersen: Ich glaube nicht. Es jetzt vor allem um die Frage: Wer spielt die Hauptrolle?

•  Dafür war zuletzt Russell Crowe im Gespräch.

Petersen: Ja, aber es wachsen immer neue Stars heran. Da gibt es Eric Bana, der mit Ang Lee “The Incredible Hulk” drehte und der bei mir den Hektor spielt. Mit Clive Owen kommt ein neuer Star aus England auf uns zu.

•  Wann soll denn das Ganze passieren?

Petersen: Theoretisch könnte ich es nach dem Trojanischen Krieg machen. Aber ich vermag nicht zu sagen, ob ich danach die Nerven habe, gleich wieder so einen gewaltigen Film zu drehen. Vielleicht brauche ich zunächst so etwas wie “Mein Dinner mit André”: zwei Leute in einem Lokal und nichts weiter. Doch wenn ich mich zwei Wochen erholt habe – wer weiß?

 

Vielen Dank an Rüdiger Sturm für die Einsendung des Interviews!!

 





Copyright by www.dertrojanischekrieg.de. Design by Philipp Mertens. All rights reserved. Copyrights für den Film "Troja" liegen bei Warner Bros.. Copyrights and trademarks for the books, articles and other promotional materials are held by their respective owners and their use is allowed under the fair use clause of the Copyright Law.



Buchtipp:

bei amazon.de bestellen...
Troja -
 Die Helden der Antike



DVD-Tipp

bei amazon.de bestellen...
Troja - 
Die Helden der Antike